Apfelbeerensaft

Apfelbeerensaft ist der vitaminreiche Saft der Apfelbeere. Die Ausbeute durch Dampfentsaften liegt dabei bei je nach Sorte bei bis zu 75 und 80 Prozent. Im Vergleich zu Rotwein enthält Apfelbeerensaft fünfmal mehr Anthocyane, die als Radikalenfänger Gegenstand verschiedener Untersuchungen zur krebsvorbeugenden Wirkung von Rotwein waren. Übertroffen wird die Apfelbeere dabei nur noch von den Acai-Beeren (siehe Tabelle). Apfelbeerensaft hat einen spezifischen säuerlichen Geschmack, weshalb weshalb in manche nachsüßen. Apfelbeerensaft ist als Direktsaft und als Apfelbeeren-Nektar erhältlich.

Durchschnittlicher Gehalt an Anthozyanen in mg pro 100 g für verschiedene Früchte:

Frucht Anthocyane
Acai-Beere 800–1000
Apfelbeere 200–1000
Holunderbeere 340-980
Brombeere ≈ 115
Heidelbeere 80–420
Himbeere 10–60
Schwarze Johannisbeere 80–420
Rote Trauben 30–750

Tipps zur Verwendung von Apfelbeerensaft

Der Saft schmeckt recht sauer und ist deshalb nicht jedermanns Sache. Nachgesüßt wird er ein leckeres Getränk für jeden. Auch zum Mischen mit anderen, süßeren Fruchtsäften ist er hervorragend geeignet. Außerdem lässt sich Apfelbeerensaft wie Rotwein zum Verfeinern von Soßen verwenden.

Apfelbeerensaft ist durch die darin enthaltenen Pflanzenfarbstoffe (Anthocyane) stark färbend. Flecken in Textilien sind schwer bis gar nicht zu entfernen.